Lehrberufe

Bäcker/in

Ein 3-jähriger Lehrberuf. Eine Zusatzqualifikation kann durch eine weitere Prüfung im verwandten Lehrberuf Konditor (Zuckerbäcker) erworben werden.

I. Voraussetzungen für den Bäckerberuf

Gültiger Lehrvertrag

Erfüllung der Schulpflicht

II. Qualifikationen

körperlich und geistig: gesunder Bewegungsapparat, keine Atmungsbeschwerden, keine Allergieanfälligkeit, gute Kombinationsgabe, rechnerische und kaufmännische Ambitionen, vorausschauendes Denken, gutes Reaktionsvermögen.

moralisch: Freude an Kreationen und Ideenreichtum, Ehrlichkeit, kollegiales Denken und Handeln, Hilfsbereitschaft, Eigenverantwortung, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Freude an manueller Tätigkeit, hohe Hygieneansprüche.

III. Ausbildungsziele (Duales Ausbildungssystem, Dauer 3 Jahre)

Berufsschule (pro Lehrjahr 10 Wochen - Lehrgang)

Fachpraktikum, Lebensmittelkunde und Ernährungslehre, Fachkunde und Bäckereitechnologie, Angewandte Wirtschaftslehre, Politische Bildung, Deutsch und Kommunikation, Berufsbezogenes Englisch

IV. Berufsaussichten

Selbständiger Unternehmer, Backstubenleiter (angestellter Meister), Backmeister, Fachexperte in speziellen Bereichen z.B. Diätik, diverse Einsatzbereiche in Gewerbe und Industrie.

V. Weiterbildungsmöglichkeiten

Meisterprüfung, Fachakademie/ Werkmeisterschule, zahlreiche Weiterbildungs- und Spezialkurse, HTL für Nahrungsmitteltechnologie, Hochschule für Gärungstechnik, Ergänzungsprüfung für Konditor. Gastgewerbe, Hotelfachschule, Systemgastronomie.

 



Bäcker/in und Konditor/in (Zuckerbäcker/in)

Ein 4-jähriger Doppellehrberuf. Zusatzqualifikationen können durch weitere Prüfungen in verwandten Lehrberufen (wie z.B. Koch, Bonbon- und Konfektmacher, ...) erworben werden.

I. Anforderungen an den Konditorberuf

Künftige Konditoren und Konditorinnen sollten vor allem folgende Fähigkeiten und Begabungen mitbringen:

Besondere Freude am Beruf, Ordnungsliebe, Handgeschicklichkeit, Fingerfertigkeit, guter Geruchs- und Geschmackssinn, Organisationstalent, gestalterische Fähigkeit, Freude an Teamarbeit, Kreativität, Selbständigkeit

II. Aufgaben/Tätigkeiten

Der Aufgabenbereich von Konditoren und Konditorinnen umfasst im Wesentlichen:

Herstellung von Teigen und Massen für Torten, Back und Zuckerwaren. Erzeugung von Schokoladeprodukten (Bonbons, Konfekt usw.). Wiegen und Verarbeiten von Zutaten, Formen und Rühren von Teigen, Zubereitung von Füllungen und Cremes, Verzieren und Gestalten von Torten, Kuchen und Backwaren. Herstellen von warmen Mehlspeisen, Eis und Produkten aus der "Kalten Küche", Präsentieren und Verkaufen

III. Ziele der Ausbildung

Entwicklung zum Fachexperten mit Fähigkeiten zur selbständigen Leistung. Fähigkeit zur Kollegialität. Förderung eigenständiger Kreativität. Positive Ablegung der Lehrabschlussprüfung

IV. Lehre / duales Ausbildungssystem

Dauer 4 Jahre

Lernen im Betrieb ....Die Ausbildung erfolgt zum großen Teil in den Produktionsstätten und Dienstleistungsbetrieben der Wirtschaft. Charakteristisch für diese Form der Ausbildung ist der hohe Grad der Praxisorientierung. Im Betrieb werden dem Jugendlichen alle berufsspezifischen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt.

Lernen in der Berufsschule ...Die Berufsschule begleitet und ergänzt die betriebliche Ausbildung. Der Unterricht an der Berufsschule vertieft das fachliche Grundwissen, fördert die berufstheoretischen Kenntnisse und erweitert bzw. vervollständigt das allgemeinbildende Wissen.

Stundentafel

Gesamtstundenzahl: 4 Klassen zu insgesamt 1 620 Unterrichtsstunden (Pflichtgegenstände)

Lehrgangsmäßiger Unterricht: Je 10 Wochen im Lehrjahr

Pflichtgegenstände

Politische Bildung, Deutsch und Kommunikation, Berufsbezogenes Englisch, Angewandte Wirtschaftslehre, Lebensmittelkunde und Ernährungslehre, Fachkunde und Bäckerei-Konditoreitechnologie,Fachpraktikum Konditorei, Fachpraktikum Bäckerei.



Bonbon- und Konfektmacher/in

Ein 2-jähriger Lehrberuf. Eine Zusatzqualifikation kann durch eine weitere Prüfung im verwandten Lehrberuf Konditor (Zuckerbäcker) erworben werden.



Konditor/in (Zuckerbäcker/in)

Ein 3-jähriger Lehrberuf. Zusatzqualifikationen können durch weitere Prüfungen in verwandten Lehrberufen (wie z.B. Bäcker, Koch, Bonbon- und Konfektmacher, ...) erworben werden.

I. Anforderungen an den Konditorberuf

Künftige Konditoren und Konditorinnen sollten vor allem folgende Fähigkeiten und Begabungen mitbringen:

Besondere Freude am Beruf, Ordnungsliebe, Handgeschicklichkeit, Fingerfertigkeit, guter Geruchs- und Geschmackssinn, Organisationstalent, gestalterische Fähigkeit, Freude an Teamarbeit, Kreativität, Selbständigkeit

II. Aufgaben/Tätigkeiten

Der Aufgabenbereich von Konditoren und Konditorinnen umfasst im Wesentlichen:

Herstellung von Teigen und Massen für Torten, Back- und Zuckerwaren. Erzeugung von Schokoladeprodukten (Bonbons, Konfekt usw.). Wiegen und Verarbeiten von Zutaten, Formen und Rühren von Teigen, Zubereitung von Füllungen und Cremes, Verzieren und Gestalten von Torten, Kuchen und Backwaren. Herstellen von warmen Mehlspeisen, Eis und Produkten aus der "Kalten Küche", Präsentieren und Verkaufen

III. Ziele der Ausbildung

Entwicklung zum Fachexperten mit Fähigkeiten zur selbständigen Leistung. Fähigkeit zur Kollegialität. Förderung eigenständiger Kreativität. Positive Ablegung der Lehrabschlussprüfung

IV. Lehre / duales Ausbildungssystem

Dauer 3 Jahre

Lernen im Betrieb ....Die Ausbildung erfolgt zum großen Teil in den Produktionsstätten und Dienstleistungsbetrieben der Wirtschaft. Charakteristisch für diese Form der Ausbildung ist der hohe Grad der Praxisorientierung. Im Betrieb werden dem Jugendlichen alle berufsspezifischen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt.

Lernen in der Berufsschule ...Die Berufsschule begleitet und ergänzt die betriebliche Ausbildung. Der Unterricht an der Berufsschule vertieft das fachliche Grundwissen, fördert die berufstheoretischen Kenntnisse und erweitert bzw. vervollständigt das allgemeinbildende Wissen.

Stundentafel

Gesamtstundenzahl: 3 Klassen zu insgesamt 1 260 Unterrichtsstunden (Pflichtgegenstände)

Lehrgangsmäßiger Unterricht: Je 10 Wochen im Lehrjahr

Pflichtgegenstände

Politische Bildung, Deutsch und Kommunikation, Berufsbezogenes Englisch, Angewandte Wirtschaftslehre, Lebensmittelkunde und Ernährungslehre, Fachkunde und Konditoreitechnologie, Fachpraktikum.



Lebzelter/in und Wachszieher/in

Ein 2-jähriger Lehrberuf. Eine Zusatzqualifikation kann durch eine weitere Prüfung im verwandten Lehrberuf Konditor (Zuckerbäcker) erworben werden.



Zahnärztliche Fachassistenz

 

Neuerungen in der Ausbildung der Zahnärztlichen Fachassistenz

Laut Bundesgesetzblatt BGBL. II Nr. 294/2020 wird die Ausbildungsordnung für den Ausbildungsversuch "Zahnärztliche Fachassistenz" verlängert. Gemäß § 1 Abs. 4 kann bis 31. August 2026 in die Ausbildung eingetreten werden. 

Weitere Informationen finden Sie im Bundesgesetzblatt BGBl. II Nr. 294/2020 und unter nachstehendem Link:

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20006342 

 

Seite in Bearbeitung



Zahntechnik

I . Voraussetzungen für den Zahntechnikerberuf

körperliche: besondere Begabung im feinmotorischen Bereich erwünscht, technisches Verständnis, gut ausgeprägtes Farb- und Formgefühl und gutes Sehvermögen

psychische: Freude an präziser Arbeit die Ausdauer und Geduld erfordert, konzentriertes Arbeiten meist im Sitzen, Teamfähigkeit und verantwortungsbewusstes Denken und Handeln wird erwartet;

 

II. Aufgaben und Tätigkeiten

Zahntechniker stellen technischen Zahnersatz nach Vorgabe des Zahnarztes her, wie z.B.: Inlays, Vollgusskronen, Keramikkronen, Brücken, Implantatsuprakonstruktionen, Teilprothesen, Totalprothesen, Regulierungen etc.

 

III. Ausbildung

Duales Ausbildungssystem ( Zahnlabor / Berufsschule )

Nach dem Pflichtschulabschluss, Bewerbung in einem zahntechnischen Labor.
Berufsschulpflicht: pro Jahr 10 Wochen, in Baden bei Wien

Unterrichtsgegenstände:
- allgemeine: Politische Bildung, Angewandte Wirtschaftslehre, Deutsch und Kommunikation, Berufsbezogenes Englisch (nur 1.-3. Klasse)
- fachliche: Technologie, Anatomie und Physiologie, Prothetik, Praktikum

Eine Lehre als Doppelberuf steht nicht zur Verfügung.

 

IV. Gegenüberstellung der Berufsbilder des "zahntechnischen Assistenten" und der "Zahntechnik"

Hier finden Sie nähere Informationen über den 3-jährigen Beruf zum "Zahntechnischen Assistenten" und zum 4-jährigen Lehrberuf "Zahntechnik".


Zahntechnischer Assistent Zahntechnik
     
Ausbildungsdauer 3 Jahre 4 Jahre
     
Berufsschule
LBS Baden
3 x 10 Wochen
4 x 10 Wochen
     
Lerninhalte
1. – 3. Lehrjahr
Lerninhalte sind inden ersten 3 Jahren ident:
Basic Inhalte incl CAD CAM
Wirtschaftliche Gegenstände
Fachliche Gegenstände
Praktischer Gegenstand  
   
Lerninhalte
4.Lehrjahr
  Schwerpunkte CAD CAM:
aktuelle Werkstoffe und Verfahrenstechniken
Fachliche Gegenstände
Praktischer Gegenstand
     
Wechsel der Ausbildung Umstieg auf 4-jährige Ausbildung
innerhalb der 3 Jahre jederzeit möglich.
(Es ist dann nur die 4-jährigeLehrabschlussprüfung abzulegen)
Umstieg auf 3 jährige Ausbildung nicht möglich.
     
Lehrabschlussprüfung Nach 3 Jahren (lt. aktuellem Lehrvertrag)
16-18 Stunden praktische Arbeit plus Fachgespräch
Nach 4 Jahren (lt. aktuellem Lehrvertrag)
22-24 Stunden praktische Arbeit plus Fachgespräch
    Bei abgeschlossener 3-jähriger Lehre mit LAP kann das 4. Lehrjahr nachträglich besucht
und die LAP zusätzlich abgeschlossen werden.
     
Prüfungsaufgaben werden derzeit von der Bundesinnung erarbeitet

 

 

V. Berufsaussichten

- Zahntechniker-Meister
- Selbständigkeit
- Abteilungsleiter in Großbetrieben
- Cheftechniker
- Anwendungstechniker in Industrie und Forschung

 

VI. Weiterbildung

- Weiterbildungskurse in der Akademie für Österreichs Zahntechnik in Baden http://www.zahnakademie@utanet.at für Lehrlinge und Techniker sowie Meistervorbereitungskurse. Die Homepageadresse der Akademie lautet: zahntechniker.athttp://www.zahntechniker.at
- Internationale Seminare und Kongresse im In- und Ausland



Zahntechnische Fachassistenz